Zum Artikel springen

Stadt Wuppertal
NRW-Bodenschutzpreis 2011 für Wuppertal

Die Stadt Wuppertal engagiert sich in verschiedenen umwelt- und nachhaltigkeitsrelevanten Themen. Das Umweltressort ist für viele Interessierte der richtige Ansprechpartner und gibt Hilfestellungen bei Fragen. Mit eigenen Umweltschutzmaßnahmen untermauert die Stadt ihren Nachhaltigkeitsanspruch.

Das Umweltressort der Stadt Wuppertal ist für das Altlastensanierungsprojekt Eskesberg mit dem NRW-Bodenschutzpreis 2011 ausgezeichnet worden. Der Preis wurde von Staatssekretär Udo Paschedag im Bildungszentrum Entsorgungs- und Wasserwirtschaft Duisburg an die Stadt Wuppertal verliehen.

"Mit der Sanierung der ehemaligen Hausmülldeponie Eskesberg in den Jahren 2004 und 2005 wurden in besonderer Weise die Belange von Biotop- und Artenschutz sowie von Bodenschutz und Altlastensanierung miteinander verbunden", freut sich Beigeordneter Frank Meyer, der den Preis für die Stadt Wuppertal entgegen genommen hat. Mit einem speziellen Rekultivierungskonzept konnte die Deponieoberfläche nach der Abdichtung in ein wertvolles Biotop umgewandelt werden, das sich heute durch eine besondere Artenvielfalt auszeichnet. Auf der Internetseite www.wuppertal.de/rathaus-buergerservice/umweltschutz informiert die Stadt über das Projekt Eskesberg.

Biotop- und Artenschutz
Die Erfolge des nach der Sanierung vor fünf Jahren neuen Naturschutzgebietes sprechen für sich und sind durch Biomonitoring im Rahmen einer Expertenuntersuchung dokumentiert worden:
- 101 Wildbienenarten und 135 Schmetterlingsarten, davon 24 der Roten Liste NRW
- 61 Wespenarten, davon 8 der Roten Liste NRW
- 53 Vogelarten, davon 12 der Roten Liste NRW
- 256 versch. Pflanzenarten, davon 4 der Roten Liste NRW


Der Bodenschutzpreis wird seit 2009 vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW sowie vom Altlastensanierungs- und Altlastenaufbereitungsverband NRW ausgelobt und zeichnet Projekte aus, bei denen Brachflächen und Altstandorte einer neuen Nutzung zugeführt werden und dabei Impulse zur Standortverbesserung und Innenentwicklung geben werden. Der Wuppertaler Eskesberg ist hierbei als ein nachahmenswertes „good practice“- Projekt ausgewählt worden, das neue Möglichkeiten zeigt, wie ähnliche Brachflächen landesweit sinnvoll entwickelt werden können.

 

Dieses Unternehmen ist auch in folgenden Kategorien engagiert

> Klimaschutz    > Erneuerbare Energien    > Flächeninanspruchnahme    > Artenvielfalt   

 

 

Kontakt

Stadt Wuppertal, Ressort Umweltschutz
Hubert Leonard Nobis
Johannes-Rau-Platz 1
42275 Wuppertal
Tel.: 0202 - 563 50 12
Fax: 0202 - 563 80 80

www.wuppertal.de


Preisverleihung an die Wuppertaler Delegation


Bodenschutzpreis 2011 für Wuppertal