Zum Artikel springen

Wuppertaler Stadtwerke
Bildung und Qualifikation dauerhaft sichern - Vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten bei den WSW

Für Wuppertal und seine Bewohner, aber auch über die Landesgrenzen hinaus sind die WSW ein zuverlässiger Lieferant von Trinkwasser sowie aller Arten von Energie und maßgeschneiderten Energiedienstleistungen. Auch die Stadtentwässerung und das leistungsstarke Netz des öffentlichen Personen-Nahverkehrs im Tal gehören zu ihrem breitgefächerten Portfolio, bei dem Effizienz, energetische Optimierung und Ressourcenschonung in jeder Hinsicht eine bedeutende Rolle spielen. Ihrer Verantwortung in Sachen Nachhaltigkeit sind sich die Experten mit Blick auf alle Facetten bewusst – und setzen ihre Erfahrung gezielt ein, sei es im Kundenkontakt, im Unternehmensalltag, in der Ausbildung, bei Projekten, Aktionen und Innovationen. Damit leisten die WSW einen wichtigen Beitrag zu Klima- und Umweltschutz.

Wer seine berufliche Laufbahn bei den WSW beginnen möchte, kann je nach Fähigkeiten und Interessen zwischen 15 Ausbildungsberufen wählen, darunter gewerblich-technische, kaufmännische, IT- und Dienstleistungsberufe. Auch Berufsausbildungen mit begleitendem Studium bieten die Stadtwerke an. Insgesamt führen die WSW rund 150 Menschen gleichzeitig in die unterschiedlichen Sparten der Berufswelt ein. Damit liegt das Unternehmen über seinem Bedarf – einer der Gründe, aus denen die WSW 2011 zum zweiten Mal in Folge mit dem zweiten Platz beim Bergischen Ausbildungspreis in der Kategorie „Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern“ ausgezeichnet wurden. Weitere positiv bewertete Kriterien sind eine sehr hohe Übernahmequote, die ständige Weiterqualifizierung der Ausbilder, sehr gute Ergebnisse der Auszubildenden bei ihren Abschlussprüfungen sowie die Chance benachteiligter Jugendlicher, bei den WSW den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen.

Engagement zeigen die WSW darüber hinaus als Sponsor des Studienprogramms Deutschlandstipendium der Bundesregierung, das seit Sommer 2011 begabte und leistungsstarke Studierende an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen fördert. Jeden Euro, den private Förderer für ein Stipendium stiften, stockt der Bund um einen weiteren Euro auf. Die WSW finanzieren gemeinsam mit ihrer Konzerntochter, der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG), ein solches Stipendium an der Bergischen Universität Wuppertal. Ihr Ziel: neben überdurchschnittlichen Leistungen das regionale Netzwerk von Hochschule und Wirtschaft fördern. Zudem zeigen sie Verantwortung für Bildung und Fachkräftenachwuchs in Deutschland – übrigens auch mit Hochschulpraktika.

Um auch schon ganz jungen Menschen eine mögliche Perspektive zu eröffnen und Wege in die Arbeitswelt aufzuzeigen, bieten die WSW in zahlreichen Bereichen Schulpraktika an. Zudem kooperieren sie unter dem Motto „nachhaltiges Lernen“ seit vielen Jahren mit der Realschule Leimbacher Straße in Barmen. Diese Lernpartnerschaft ist 2003 im Rahmen der Initiative „Kurs 21“ entstanden, die inzwischen bundesweit angeboten wird.

 

Dieses Unternehmen ist auch in folgenden Kategorien engagiert

> Ressourcenschonung    > Klimaschutz    > Mobilität    > Erneuerbare Energien    > Bildung    > Soziales Engagement   

 

 

Kontakt

Judith Birkenbach
Konzernkommunikation
Tel.: 02 02/5 69-37 12
Fax: 02 02/5 69-43 44

www.wsw-online.de